Investorenwettbewerb in Ostfildern gewonnen

Die Stadt Ostfildern lobte im Februar 2020 ein Veräußerungsverfahren um Grundstücke für das in Scharnhausen gelegene »Ob der Halde« aus. Bei dem Wettbewerb konnte das Siedlungswerk das Los A für sich entscheiden und überzeugte mit seinem Gesamtkonzept, das neben architektonischer Qualität auch soziale und ökologische Aspekte berücksichtigt. Mit dem neuen Wohngebiet soll kostengünstiger Wohnraum geschaffen werden, der sich unter anderem an einen förderfähigen Personenkreis richtet.

Die geplante Erweiterung »Ob der Halde« schließt an ein von kleinteiliger Einzelbebauung geprägtes Wohnquartier zum nördlichen Landschaftsraum hin ab. Insgesamt vier Punkthäuser werden nach den Plänen der Architekten »Element A« aus Heidelberg in innovativer Holz-Hybrid-Konstruktion errichtet. Die jeweils vier-geschossigen Baukörper werden als Ankerpunkte am Ende der Neubebauung platziert und bilden so Auftakt und Abschluss des Wohnquartiers. Innerhalb der Häuser wird ein breiter Wohnungsmix angeboten: familiengerechte Wohnungen, Wohnungen für kleine Haushalte, Wohnungen mit Gartenanteilen, aber auch attraktive seniorengerechte Wohneinheiten. Die Wohnungen bieten teilweise Ausblick über die anschließende Wiesenlandschaft und die Filderebene bis hin zu den Höhenzügen der Schwäbischen Alb. Um ein gut durchmischtes Angebot für unterschiedliche Einkommensverhältnisse anzubieten, wird die Hälfte der insgesamt 33 Mietwohnungen als geförderte Mietwohnungen vergeben. Die andere Hälfte der Wohnungen profitiert von einem Mietförderprogramm der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der »Familienkomponente« des Siedlungswerks. Den Bewohnerinnen und Bewohnern wird ein gemeinsamer Quartiersraum sowie Gemeinschaftsgärten zur Verfügung stehen. Hier können sich die Bewohner treffen, austauschen und die gemeinsam gärtnern.