Siegerentwurf Kinder- und Familienzentrum im Wohn- und Geschäftshaus steht

Sie sind hier

Modell für urbane Gebiete – erstmals im Wettbewerb für Nordbahnhofviertel gelöst

Drei Partner haben sich einer sehr komplexen Bauaufgabe gestellt: Vertreter der Landeshauptstadt Stuttgart und die Evangelische Kirchenpflege in Stuttgart haben im Einvernehmen mit dem Siedlungswerk Stuttgart einen Architekturwettbewerb ausgelobt.

Nach einer intensiv und konstruktiv geführten Sitzung unter der Leitung von Prof. Wulf Daseking empfiehlt das Preisgericht am 8. Dezember 2017 einstimmig, den Entwurf des Architekturbüros EMT Architektenpartnerschaft mbB, Eckert Manthos Tagwerker Bauhofer aus Stuttgart zu realisieren. Es wird das Pendant zum gegenüberliegenden »Rosensteinviertel« des Siedlungswerks, als Tor zum sich bereits dynamisch entwickelnden Nordbahnhofviertel.

Das Nordbahnhofviertel war mit dem Bau der sogenannten Eisenbahnersiedlung um die Jahrhundertwende ein sehr modernes und lebendiges Viertel – und daran will das Siedlungswerk 2017 anknüpfen. In der Nordbahnhofstraße 58 hat das Siedlungswerk von der Evangelischen Kirche bereits das Grundstück gekauft.

Entstehen wird ein neues Kinder- und Familienzentrum, dessen Mehrzweckraum sich den Bewohnern des Viertels auch für kulturelle und soziale Angebote öffnet. Dieses in Verbindung mit 40 Wohnungen, sozial gemischt: 30 Eigentumswohnungen und 10 Mietwohnungen, die den Vorgaben des Stuttgarter Innenentwicklungsmodells (SIM) entsprechen. Ein Teil der Mietwohnungen ist als Inklusionsangebot für Menschen mit Handicaps vorgesehen. Außerdem wird auf einer Fläche von rund 700 Quadratmetern ein Drogeriemarkt einziehen.

Auszug aus dem Preisgerichtsprotokoll:

… Der Entwurf fügt sich mit einer überzeugenden Gebäudegliederung in den städtebaulichen Kontext ein.
Es gelingt dem Entwurf sehr geschickt, die Nutzungen gut zu positionieren und eine klare Adresse sowohl für die Ladeneinheit als auch für das Kinder- und Familienzentrum zu schaffen. Die Eingangssituationen orientieren sich zum aufgeweiteten Eckbereich.
Dem Entwurf gelingt es sehr gut, die komplexen funktionalen und städtebaulichen Herausforderungen in ein überzeugendes räumliches und architektonisches Konzept zu überführen. Das vorgelegte Konzept hat das Potenzial, einen architektonischen und sozialen Mehrwert für das Nordbahnhofviertel darzustellen und damit die Entwicklung dieses wichtigen innerstädtischen Wohnstandortes positiv zu befördern ...

Weitere Preise gehen an folgende Architekturbüros:

2. Preis
H4A Gessert + Randecker Generalplaner GmbH,Stuttgart

3. Preis Reichl, Sassenscheidt und Partner, Stuttgart

»Urbanes Gebiet heißt: buntes, dichtes Leben in Nachbarschaft« – so unsere Leitidee für dieses besondere Gemeinschaftsprojekt, Norbert Tobisch, Geschäftsführer des Siedlungswerks.

»Die Evangelische Kirche in Stuttgart freut sich auf das Kinder- und Familienzentrum mit seiner einladenden Adresse, dem flexiblen Raumkonzept und dem großzügigen Außenbereich«, so der Vorsitzende des Gesamtkirchengemeinderats der evangelischen Kirche in Stuttgart, Herr Christian Schwinge.

Sabine Mezger, Bezirksvorsteherin Stuttgart-Nord, führt aus, dass der Stadtbezirk voll und ganz hinter diesem neuen Stadtbaustein steht.

Für Herrn Dr. Kron, Leiter des Amts für Stadtplanung und Stadterneuerung der Landeshauptstadt Stuttgart, ist es eine ökumenische win-win-Situation.

Insgesamt investiert das Siedlungswerk eine Summe von ca. 16.500.000,-- € in das Bauvorhaben.

Der Entwurf des Büros EMT Architektenpartnerschaft mbB, Eckert Manthos Tagwerker Bauhofer, dient als Grundlage für den Bebauungsplan. Der Baubeginn ist im Jahr 2021 geplant.

Ihre Rückfragen beantwortet gerne:
Hagen Kallfaß, Siedlungswerk GmbH, Heusteigstraße 27/29, 70180 Stuttgart, Telefon +49 711 2381-215