Wettbewerb entschieden: »Wohnen in den Akademiegärten« in Neuhausen auf den Fildern

Sie sind hier

»Wohnen in den Akademiegärten«, Neuhausen auf den Fildern

Durch die Verlagerung der Sparkassenakademie von Neuhausen auf den Fildern nach Stuttgart, ergibt sich die Chance, diesen Standort zu einem neuen, attraktiven und sozial durchmischten Wohngebiet in Neuhausen zu entwickeln.

Im Zentrum der Zielgruppenüberlegung stehen Familien in unterschiedlichen Lebens- und Einkommenssituationen. Ein breit gefächertes Angebot ist daher ein guter Ausgangspunkt für eine rasche und nachhaltige Umsetzung. Neben ca. 30 Baugrundstücken für freistehende Eigenheime sollen ca. 45 Baugrundstücke für Doppel- und Reihenhäuser entstehen. In Ergänzung dieses Angebots werden ca. 155 attraktive Wohnungen im Bereich des Geschosswohnungsbaus für alle Haushaltsgrößen und Altersgruppen errichtet.

Neben den Angeboten zum eigenen Hausbau, dem Kauf von Häusern und Wohnungen, soll ein Mietwohnungsangebot von ca. 35 Einheiten im Bereich der Geschosswohnungen zur Verfügung stehen, ergänzt durch Wohngruppenmodelle sowie ein integratives Wohnmodell für Flüchtlinge mit einem gemeinschaftlich nutzbaren Quartiersraum.

Unter Berücksichtigung der oben genannten Ausgangszahlen entsteht so ein Quartier für ca. 700 bis 800 Bewohner. Um der Bedeutung der Aufgabe und des Ortes gerecht zu werden, haben die Gemeinde Neuhausen auf den Fildern und der Siedlungswerk GmbH, Wohnungs- und Städtebau, Stuttgart, einen Architektenwettbewerb ausgelobt.
Zehn Wettbewerbsteilnehmer wurden von den beiden Auslobern vorab eingeladen, weitere 15 Teilnehmer durch einen Teilnahmewettbewerb ausgewählt.

Die Gemeinde Neuhausen auf den Fildern und das Siedlungswerk stellen für den Wettbewerb Preise und Anerkennungen in Höhe von insgesamt 125.000,– € (netto) zur Verfügung.

Die Wettbewerbsunterlagen wurden am 7. November 2014 ausgegeben. Die Preisgerichtssitzung fand am 27. Februar 2015 unter Vorsitz von statt.

Nach einer knapp neunstündigen Sitzung unter Leitung von Herr Prof. Dr. Franz Pesch empfahl das Preisgericht einstimmig, den Entwurf des Architekturbüros Hähnig + Gemmeke, Tübingen, mit Stefan Fromm, Dettenhausen, zu realisieren.

»Dies ist ein Ort, wo Integration zwischen Alt- und Neubürgern gelingen kann. Die Architekten haben sich mit großem Engagement des sensiblen Themas „Ein Quartier für Alle“ angenommen« stellte der Geschäftsführer der Siedlungswerk GmbH, Norbert Tobisch, fest.