Wettbewerbsentscheid: Neues Wohnen in Jettenhausen

Sie sind hier

Pressemitteilung

Friedrichshafen, den 23. Februar 2018

Große Runde im Graf-Zeppelin-Haus: Das Preisgericht unter Vorsitz von Prof. Dr. Franz Pesch tagte am 22.02.2018 zusammen mit Vertretern des Gemeinderates, der Stadtverwaltung, dem Siedlungswerk und externen Beratern und Fachleuten. Ziel ist es, eine innovative Lösung für eine Innenentwicklung im gewachsenen Stadtteil Jettenhausen auf einer Fläche von beachtlichen fünf Hektar zu finden. Dieses zukunftsweisende Projekt braucht eine stabile und überzeugende städtebauliche Antwort und soll dem dringenden Wohnraumbedarf breiter Kreise der Friedrichshafener Bevölkerung gerecht werden.

Aus einem Angebot von 17 renommierten Planungsbüros konnten nach intensiven Beurteilungsrunden am Abend vier Beiträge überzeugen. 1. Preisträger sind die K9 Architekten mit faktorgruen Landschaftsplaner, beide Freiburg. Auf dem 2. Platz folgt das Büro Ackermann & Raff Architekten mit G2 Landschaftsarchitekten aus Stuttgart, die einen überzeugenden Stadtbaustein an der diffizilen Lage Waggershauser Straße angeboten haben. Beide Büros sollen im Weiteren die städtebauliche Grundlage für die Entwicklung des Gesamtgebietes erarbeiten. Auf den Plätzen 3 und 4 folgen Studio.Urbane.Strategien/UTA/Grüne Welle, Stuttgart, und ARGE Gies Architekten - Freisign, Freiburg.

Norbert Tobisch, Geschäftsführer des Siedlungswerks: »Mit den Entwürfen der ersten beiden Preisträger haben wir die Chance für Jettenhausen, das Beste aus zwei Welten zu verbinden. Beide haben in hervorragender Weise unsere Leitidee sozial gemischter Wohnquartiere überzeugend in Städtebau, Hochbau und nicht zuletzt sensibel gestalteten Freiräumen umgesetzt – und dies bei sehr anspruchsvollen Rahmenbedingungen. Das neue Wohngebiet nimmt den Maßstab der umgebenden Bebauung auf und schafft mit der Idee von Quartiersplatz und Wohnhöfen interessante Wohnsituationen sowohl innerhalb der eigenen vier Wände wie in raumbildenden Angeboten für neue Nachbarschaften.«

Insgesamt wird auf der Grundstücksfläche von 48.750 m² ein städtisches Quartier mit durchmischten Wohnformen entstehen: circa 25 Haus- und ca. 380 Wohneinheiten mit einem Anteil von 30 % Mietwohnungen, diese überwiegend mit Landesförderung für Bewohner mit einem geringeren Haushaltseinkommen. Das ganze Vorhaben steht im direkten Zusammenhang mit der neuen Trasse B31. So wird die Zeit bis zu deren Fertigstellung nun intensiv vom Siedlungswerk in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Friedrichshafen genutzt werden, um die baurechtlichen Grundlagen zu schaffen. Stadt wie Siedlungswerk haben ein großes Interesse, zeitnah dringend benötigten Wohnraum in Friedrichshafen zu schaffen. Wenn alles gut läuft, könnte ein Baubeginn schon in 2021 erfolgen.

Weiterer Bestandteil des Wettbewerbs war ein Ideenteil an der Pacellistraße. Dort soll für den Stadtteil Jettenhausen die Möglichkeit geschaffen werden, einen Vollsortimenter mit einer Verkaufsfläche von rund 800 m² neu anzusiedeln. Das dürfte die alten wie die künftigen Bewohner des Stadtteils im Sinne einer Nahversorgung auf kurzen Wegen besonders freuen.
Die Ausstellung der Preisträger findet vom 24. bis 28. Februar 2018 im Paul-Gerhardt-Haus, Kirche und Gemeindehaus der Evangelischen Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde, Kenzelstraße 2, 88045 Friedrichshafen statt.

Ihre Rückfragen beantwortet gerne:

Hagen Kallfaß
Siedlungswerk GmbH
Heusteigstraße 27/29
70180 Stuttgart
Telefon +49 711 2381-215