Wohnquartier St. Vinzenz Pallotti in Stuttgart-Birkach Architektenwettbewerb Siedlungswerk entschieden

Sie sind hier

Wohnquartier St. Vinzenz Pallotti in Stuttgart-Birkach

Auf dem Grundstück der St. Vinzenz Pallotti-Kirche in Stuttgart-Birkach realisiert das Siedlungswerk ein neues Quartier mit Wohnraum für alle Kreise der Gesellschaft, insbesondere für Familien, aber auch generationenübergreifend für Menschen aller Altersgruppen. Erstmals wird auch die Integration von Wohnmodellen für Flüchtlinge mit Vernetzung in das Gemeinwesen verwirklicht.
Insgesamt entstehen so ca. 65 Eigentumswohnungen, ergänzt durch Wohnen für Asylsuchende, Wohnen für Flüchtlinge mit Bleiberecht und Wohnen für Studenten.

Weitere wichtige Bausteine an diesem Standort sind die Neuentwicklung einer 4-gruppigen Kindertagesstätte sowie ein Gemeinschaftraum, um auch weiterhin einen Ort für Gemeinwesen orientiertes Engagement zu schaffen.

Anlass für die Neuordnung des Grundstückes sind die rückläufigen Besucherzahlen in der St. Vinzenz Pallotti-Kirche und ein nicht unerheblicher Instandsetzungsstau mit der Folge unverhältnismäßiger Instandsetzungsaufwendungen für die Kirchengemeinde St. Antonius.

Um der Bedeutung des Ortes und der Aufgabe gerecht zu werden, hat das Siedlungswerk im Einvernehmen mit der katholischen Kirchengemeinde St. Antonius Stuttgart-Hohenheim, dem katholischen Stadtdekanat Stuttgart, dem Bistum Rottenburg Stuttgart und der Landeshauptstadt Stuttgart einen Architektenwettbewerb ausgelobt.

15 Architekturbüros aus ganz Deutschland wurden zur Teilnahme eingeladen und es wurde ein Preisgeld in Höhe von 60.000.- € zur Verfügung gestellt.

Die Preisgerichtssitzung fand am 3. Juli 2015 unter Vorsitz von Herr Prof. Daseking im Steinbeis-Haus für Management und Technologie (SHMT) in Stuttgart-Plieningen, statt.

Das Preisgericht empfahl nach einer siebenstündigen intensiven Sitzung einstimmig, den Entwurf des Büros Schwarz und Jacobi Architekten, Stuttgart mit Dipl.Ing. Wolfgang Blank, Landschaftsarchitekt, zu realisieren.

So sieht es auch der Vorsitzende des Preisgerichtes Professor Wulf Daseking:
»Der einstimmig mit dem 1. Preis ausgezeichnete Entwurf des Architekturbüros Schwarz Jacobi, Stuttgart, stellt sowohl von der Erfüllung des geforderten Programms, der Zuordnung der Funktionsbereiche (Kindergarten/Asylbewerber/Studentenwohnungen und Versammlungsraum, ...) sowie der vorgesehen städtebaulichen Gesamtkomposition mit differenzierten Baukörpern in unterschiedlicher Geschossigkeit (Ausbildung eines höher geschossigen Gebäudes im Kreuzungsbereich sowie der Rücksichtnahme in der Höhenstaffelung zu den im Süden angrenzenden, vorhandenen Gebäuden) eine sehr überzeugende Lösung der gestellten Aufgabe dar. Eine besondere Wertigkeit erfährt dieser Entwurf durch die gelungene, einfühlsame Gestaltung der Freiräume, die zusammen mit den angrenzenden Gebäuden eine überzeugende Einheit bilden. Engere Bereiche und Platzaufweitungen gehen spannungsvoll ineinander über und werden diesem neuen Planungsgebiet einen unverwechselbaren Charakter verleihen.«

Weitere Preise und Anerkennungen gingen an folgende Architekturbüros:

  1. Preis: Burkle und Hahnemann Architekten, Stuttgart

Anerkennungen:
Botega + Erhardt Architekten GmbH, Stuttgart
Harter + Kanzler Freie Architekten BDA, Freiburg
Schwille Architekten, Reutlingen

Die Ausstellung der Preisträger fand vom 7. bis 24. Juli 2015 im Bezirksrathaus Stuttgart-Plieningen, Filderhauptstrasse 155, statt.

  1. Juli 2015
    GF/To/PLA/Wz